homosexueller knigge

1. du darfst ruhig „schwul“ oder „lesbisch“ sagen, denn auch wenn vor allem dumme menschen ersteres als synonym für „scheisse“ benutzen, sind diese bezeichnungen keine schimpfworte, sondern lediglich die bezeichnung einer sexuellen orientierung.

2. sexualität ist jedoch fliessend, d.h. es gibt auch menschen die eine zeitlang heterosexuell leben und später erst rausfinden, dass sie sich zum selben geschlecht hingezogen fühlen. mach dir also keine sorgen, dass du für immer in der heterofalle gefangen bist.

3. nicht jeden homosexuellen interessiert es, ob du auch schonmal mit nem mann oder ner frau geknutscht oder sogar geschlafen hast (woooow). erwarte deswegen keine anerkennung. für homosexuelle ist ihre sexualität keine leistung sondern eine leidenschaft.

4. die allerwenigsten homosexuellen wollen mit dir ins bett. die meisten finden heteros aus verschiedensten gründen unattraktiv. viel wahrscheinlicher ist es, dass homosexuelle heterosexuellen anmachen und sexualisierten sprüchen ausgesetzt sind.

5. erzähl keine homowitze. wahrscheinlich haben homosexuelle die witze schon häufiger gehört und neben der gefahr, dass du eins auf die fresse kriegst, könntest du ihn oder sie einfach langweilen, denn andere können die witze sicher besser erzählen als du.

6. nicht alle schwulen sind stilikonen und nicht alle lesben handwerklich begabt, also verwirre sie nicht mit deinen erhofften ratschlägen, während du sie mit deinen klischees nervst.

7. homosexuelle sind keine opfer von schlechten heterosexuellen erfahrungen, also versuche sie nicht zu analysieren, zu heilen oder zu bekehren. lesbische frauen brauchen keinen guten fick mit einem mann und schwule keine titten. wenn du das glaubst, halt einfach lieber deine fresse und such dir einen eigenen psychoanalytiker, der mit dir über deine eltern spricht.

8. homosexuelle sind nicht logischerweise besonders sensibel was andere diskriminierungen angeht, also komm ihnen nicht mit betrachtungen a la „du als homo solltest doch nachvollziehen können..“, viel wahrscheinlicher ist es, dass sie auch gesellschaftlichen ausgrenzungsmechanismen und medienmeinungsmachereien unterliegen.

9. auch wenn es dich brennend interessiert, wie lesben oder schwule konkret sex haben, bitte belästige homos nicht mit deiner sensationsnotgeilheit. homos können nichts dafür, dass du so phantasielos bist und nicht alle homos haben die selben sexuellen vorlieben.

10. es ist zwar wahr, dass homos jahrhundertelang diskriminiert und verfolgt worden sind, dennoch wollen sie weder dein mitleid, noch beglückwünschungen zu den erfolgen der homobewegung, denn der kampf ist noch lange nicht vorbei und sie wollen keine sonderrechte, sondern die freiheit zu leben, wie alle anderen auch.

11. es ist nicht wahr, dass alle schwulen ständig wechselnde sexpartner haben und lesben nur feste beziehungen führen, also verschone sie mit deinen biologischen schlußfolgerungen.

12. auch wenn du als mann voll gut klar kommst mit deinen jungs, oder als frau mit deinen freundinnen, vergiß lieber deinen irrglauben, wenn du homosexuell wärst, wäre alles viel toller. nicht nur, dass du da voll auf dem holzweg bist, du nervst einfach mit so ner kurzgegriffenen überlegung. offensichtlich suchst du gerne einfache ausflüchte.

(frei nach Michael Wuliger)


3 Antworten auf “homosexueller knigge”


  1. 1 zeank 17. Juli 2008 um 23:35 Uhr

    Ich bin mir ziemlich sicher, Ihr seid eigentlich ziemlich super, sowieso. Wie auch immer, ein paar Anweisungen an Kinder:
    1. Es ist nicht sonderlich emanzipatorisch, sich auf eine einfältige, belanglose Identität zu berufen und gleichzeitig noch zu meinen man wäre allein dadurch schon im Vorteil.
    2. Nur allein deshalb weil es noch dümmere Leute gibt, heisst das noch lange nicht, dass man sonderlich gescheit wäre. Man ist nur noch dümmeren im Vorteil. Vieleicht.
    3. Eine aufoktruierte (sexuelle) Identität als Ausgansbasis für eine emanziptorische Identität zu nehmen, ist ziemlich sicher genauso bescheuert wie jede andere „emanzipatorische“ Identität, nur ein bisschen mehr.
    4. Tellerand scheint für Euch etwas zu sein, mit dem man lieber nichts zu tun haben möchte, Hauptsache man sieht den Tellerand der Anderen.
    5. Es ist eben nicht wahr, daß „Schwule“ und „Lesben“ schon „jahrhunderte lang“ diskriminiert werden. Aber das werden so Schwachmaten wie Ihr vermutlich nie kapieren. Leider!

    Ach, geht doch kacken!

    Grüße, Steve

  2. 2 schwulette 18. Juli 2008 um 13:02 Uhr

    @ zaenk: wow, geschichtsrevision! yeah!

  1. 1 für mehr als nur Händchenhalten Trackback am 16. Juli 2008 um 20:28 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.